Jahreshauptversammlung 2016

Jahreshauptversammlung der AKKORDEONFREUNDE GRÖTZINGEN e.V.

Mit 27 Versammlungsteilnehmern konnte der 1. Vorsitzende Steffen Daubenberger rund 10% der Gesamtmitglieder begrüßen. Erfreulicherweise konnte die Totenehrung in diesem Jahr entfallen und dafür eine lange Liste von sich guter Gesundheit erfreuenden Jubilaren verlesen werden, die im vergangenen Jahr mit einem Präsent besucht worden waren.

Wie satzungsgemäß vorgeschrieben wurde das Protokoll aus 2015 durch die 1. Schriftführerin Claudia Liebhart verlesen, sodann reihten sich die Berichte von Vorstand, Kassier, Kassenrevisoren, Spielervorstand, Inventarverwalter und Kulturwart aneinander. Die Anwesenden erhielten dabei Aufschluss über Mitgliederstruktur, Finanzen und Veranstaltungen der verschiedenen Gruppierungen im Verein.  Schließlich erlaubt die Mitgliedschaft bei den Akkordeonfreunden  auch außermusikalische Betätigungen wie Theaterspielen oder Sport sowie gemeinsame Kurzurlaube oder Radtouren. Nach wie vor ist die Jugendarbeit ein großes Problem. Kinder und Jugendliche haben schulisch immer engere Zeitfenster für Freizeit und Hobbys; dazu kommt, dass derzeit aufgrund der beengten räumlichen Situation der Augustenburg-Gemeinschaftsschule eine Kooperation in Form von AGs wie in früheren Jahren schlecht möglich ist. Mit dem neuen Dirigenten Daniel Hennigs, der nach allen Seiten offen ist, eröffnet sich vielleicht doch mittelfristig wieder eine Möglichkeit, Kinder zum Akkordeonspielen zu bringen. Als Beweis der stets guten Zusammenarbeit innerhalb der Verwaltung kann gewertet werden, dass bei den anstehenden Neuwahlen jedes Verwaltungsmitglied bereit war, seinen Posten für weitere zwei Jahre zu übernehmen. Jeweils einstimmig gewählt wurden:

1. Vorstand  Steffen Daubenberger 
2. Vorstand  Friedbert Jordan
1. Kassier Steffen Kumm
2. Kassier Renate Meier
1. Schriftführer Claudie Liebhart
2. Schriftführer Norbert Hacker
Notenwart Isa Axnick
Inventarverwalter Karl-Werner Jordan
Kulturwart Matthias Liebhart
1. Spielervorstand Ulrike Zahnleiter
2. Spielervorstand Petra Jordan
Jugendleiter Ainhoa Navascues-Benitez
Beisitzer Dieter Daubenberger; Günter Heim
Kassenrevisoren Gerd Forster; Karl-Heinz Ott

Zentrales Thema unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ waren die Altpapiersammlungen des Fördervereins.  Von dessen Kassier Frank Zahnleiter erfuhren die Anwesenden auf Anfrage, dass sich nach Einführung der städtischen blauen Tonne die Menge an Altpapier, die die Einwohner den Vereinen VfB und AFG zur Verfügung stellen, entgegen den Ausführungen des Amts für Abfallwirtschaft vor dem Ortschaftsrat um 20% verringert hat. Den Helfern bei den Sammlungen fällt außerdem immer häufiger auf, dass Gewicht bringende Zeitungen und Magazine in den Mülltonnen der Stadt und der Fa. Kühl gesammelt, sperrige Kartonagen jedoch leer zu den Vereinssammlungen gegeben werden. Hierzu wurde angeregt, die Bevölkerung entsprechend zu informieren und mit Werbung für die Sammlungen der Vereine zu sensibilisieren.  

Mit der Bekanntgabe des Jahresprogramms, in dem die Aufführung der Operette „Schwarzwaldmädel“ an sechs Spieltagen unmittelbar bevorsteht, beendete der 1. Vorsitzende die Versammlung.

clpl

Theaterstück 2016

Roter Bollenhut und schwarzweiße Tasten:
Akkordeonfreunde Grötzingen präsentieren „Schwarzwaldmädel“

Seit Vereinsgründung verfügen die AKKORDEONFREUNDE GRÖTZINGEN  parallel zu den Orchestern auch über eine Theatergruppe in wechselnder Besetzung. Zum 50-jährigen Vereinsjubiläum im Jahr 2008 wagte man zum ersten Mal das Experiment Theater + Musik mit der Aufführung „Das Wirtshaus im Spessart“ und landete beim Publikum einen Volltreffer. Weitere populäre Produktionen folgten im zweijährlichen Rhythmus: „Don Camillo und Peppone“, „Im weißen Rössl“, „My Fair Lady“.

Aus dem sonst 30-köpfigen Stammorchester formiert sich nun alle zwei Jahre ein kleines Salonorchester mit 10-14 Spielern und studiert  zusammen mit der Theatergruppe ein musikalisches Gesamtprojekt ein.  2016 fiel die Wahl auf die Operette „Schwarzwaldmädel“ von August Neidhart – 99 Jahre nach ihrer Uraufführung in Berlin nun auf der Bühne der Begegnungsstätte Karlsruhe-Grötzingen! Die Musik von Léon Jessel bearbeitete der musikalische Leiter und Dirigent Daniel Hennigs zunächst für Akkordeonorchester, danach passgenau für die Stimmlagen der Sängerinnen und Sänger. Bei allen sechs Aufführungen begleitete das Salonorchester die Akteure auf der Bühne bei ihren Gesangspartien und Tänzen komplett live. Rund 2 ¾  Stunden lang erklangen nicht nur „zum Tanze die Geigen“ – bzw. Akkordeons – sondern viele bekannte und beliebte Melodien. Die ältere Generation schwelgte in Erinnerungen an den Film mit Sonja Ziemann, Rudolf Prack und Paul Hörbiger aus dem Jahr 1950. Durchweg alle Besucher registrierten bewundernd die immense organisatorische Leistung, mit 27 Bühnenakteuren unter der Regie von Thomas Winkler und den 12 Musikern des Salonorchesters das populäre Singspiel in bühnentauglicher Inszenierung zu präsentieren. Die AKKORDEONFREUNDE GRÖTZINGEN  sind besonders stolz darauf, diese Produktion von der Souffleuse bis zur Tontechnik ausschließlich aus den eigenen Reihen bestritten zu haben. Mitglieder und Freunde, allesamt Laien, aber umso mehr ambitioniert, trugen auf und hinter der Bühne zum Gelingen bei und genossen neben dem begeisterten Applaus des Publikums auch die tolle und bereichernde Erfahrung eines derartigen Gemeinschaftserlebnisses. Eine weitere Aufführung findet Open Air statt beim Quetschkommodefescht am 15./16.7.2016 auf dem Grötzinger Rathausplatz.

Konzert 2015

Akkordeon Crossover

Konzert in der Kirche am 14.11.15

Die evangelische Kirche Grötzingen ist bekannt für ihre hervorragende Akustik und bietet Musikern wie Sängern  eine gern genutzte Auftrittsmöglichkeit. Auch die Grötzinger Bevölkerung weiß um dieses besondere Klangerlebnis und die stimmungsvolle Atmosphäre. Nachdem die Akkordeonfreunde im vergangenen Jahr mit einem mitreißenden Unterhaltungsprogramm die Begegnungsstätte gerockt hatten, griff man dieses Jahr wieder die Tradition auf, alle 3-5 Jahre ein Konzert in der Kirche  zu veranstalten. Im Vorfeld publiziert als „Akkordeon Crossover“, durfte das Grötzinger Publikum Akkordeonmusik in ihrer ganzen Bandbreite, von konzertanten Stücken hin zu stimmungsvollen Balladen und bekannten Rockklassikern, erwarten.

Mit dem Stabwechsel im Januar hatte der neue musikalische Leiter Daniel Hennigs einen Klassiker aufgelegt. Warum ein Konzert nicht wieder traditionell mit einer Ouvertüre beginnen? Ein gewaltiges Andante maestoso markierte den Auftakt zu Gioacchino Rossinis „Der Barbier von Sevilla“ und stimmte die Zuhörer in den voll besetzten Reihen auf die musikalische Stil- und Zeitreise ein.

Die Symbiose Johann Sebastian Bach und Kirche setzte der Dirigent mit dem Orchester um, indem er ein frühes Orgelwerk Bachs für die einzelnen Orchesterstimmen bearbeitete und mit Pauken und Trompeten – letztere mittels Elektronien – ergänzte, um einen Orchesterklang zu erzielen. Dissonanzen und Reibungen seien vom Komponisten gewollt und ganz bewusst eingesetzt, informierte Moderatorin Elke Daubenberger vorsorglich die Zuhörer!  Diese reagierten auf die anspruchsvolle Interpretation von „Präludium und Fuge in D-Dur“ sachkundig und wertschätzend mit viel Applaus.

Der Sprung ins 20. Jahrhundert erfolgte mit „Italienische Villanesken“ von Adolf Götz, einer Originalkomposition für Akkordeonorchester. Dabei handelt es sich um volksliedhafte italienische Melodien, z.B. aus dem Piemont oder Trentino, angeordnet im Wechsel verschiedener Taktarten. Eine perfekt auf die Komposition abgestimmte Lichttechnik unterstützte das Orchester und gestaltete die 10-minütige Darbietung zu einem für das Publikum kurzweiligen Genuss mit allen Sinnen. 

Will man das Akkordeon in seiner ganzen Bandbreite präsentieren, darf ein Genre nicht fehlen, wofür dieses Instrument geradezu prädestiniert ist: der Tango. Tango steht in der Literatur für Akkordeon gleichbedeutend für den berühmten  argentinischen Bandoneonspieler und Begründer des Tango Nuevo,  Astor Piazzolla, der im Laufe seines Lebens  über 300 Tangos  komponiert hat. Bei „Oblivion“  und „Libertango“ genossen viele Zuhörer die unnachahmliche Akustik in der Kirche mit geschlossenen Augen. Vielleicht auch Ausdruck eines willkommenen Innehaltens nach den schrecklichen und unfassbaren Ereignissen in Paris vom Vortag.

Fest etabliert bei den Auftritten der Akkordeonfreunde haben sich seit einigen Jahren mit Sylvana Westkämper und Nino Pizzato zwei Sänger, die den Klangkörper bereichern. Zunächst irisch angelehnt „You raise me up“, dann Joe-Cocker-klassisch „N’oubliez jamais“ und letztlich im Duett „Time to say goodbye“ – wieder begeisterten die Solisten mit ohrwurmverdächtigen Hitklassikern, begleitet vom Orchester.

Selbst eine Komposition für Blasorchester, „Choral und Rock Out“, lässt sich auf dem Akkordeon darbieten. Hier wurde der Part für Horn, Posaune oder Trompete von zwei Elektronien übernommen.

„A little bit of Queen“ – nicht wörtlich zu nehmen, denn in diesem Potpourri von Matthias Hennecke steckt weit mehr als nur „ein bisschen (von der Gruppe) Queen“. An den fulminanten Auftakt mit „Barcelona“ schließen sich sechs der unzähligen Welthits der legendären Band mit ihrem unvergleichlichen Frontmann Freddie Mercury an, ineinander verwoben durch raffinierte Tonart- und Tempowechsel, die sowohl dem Orchester samt Percussion als auch dem Dirigenten höchste Konzentration abverlangten.

Die Zugabe wurde lautstark mit stehendem Beifall gefordert und selbstverständlich gerne gegeben: „Lord of the Dance“ mit dem Hauptthema aus Michael Flatleys irischer Steptanz-Show  in einem Arrangement von Hans-Günther Kölz. Dessen rasanter Schlusspunkt  forderte eine erneute Zugabe heraus und letztendlich verabschiedeten sich das Orchester, Dirigent Daniel Hennigs  sowie die Solisten Sylvana Westkämper und Nino Pizzato mit einem endgültigen „Goodbye“ vom begeisterten Publikum.

                                                                                                                                         e.da /cl.pl. 

Schützenfest 2015

Beim Grötzinger Schützenfest war die Sportabteilung unter Karl-Heinz Ott wieder äußerst erfolgreich – vor allem die Damen und die Jugend dominierten die jeweiligen Wettbewerbe. Gleich mit 5 Mannschaften zeigten sich die AKKORDEONFREUNDE GRÖTZINGEN super präsent – und stellten mit LAURA HEIM auch die Bürgerschützenkönigin 2015. Herzlichen Glückwunsch!


Mannschaftswertung Damen:
Platz 1            Akkordeonfreunde II
Platz 2             Akkordeonfreunde IV

Mannschaftswertung Jugend:
Platz 1            Akkordeonfreunde III
Platz 3             Akkordeonfreunde V

Mannschaftswertung Herren:
Platz 7             Akkordeonfreunde I

Einzelwertung Damen:
Platz 2             Jasmin Hellmann (AFG IV)
Platz 3             Bettina Spahic (AFG II)

Einzelwertung Jugend:
Platz 1            Marietta Eberhardt (AFG III)
Platz 2             Fabian Spahic (AFG III)

7. Grötzinger Kulturmeile

Bei der Grötzinger Kulturmeile waren die Akkordeonfreunde wieder am gewohnten Standort in der Rathausgasse. Bereits Wochen vorher war Günter Heim nie ohne seinen Helferplan in der Tasche anzutreffen und er wurde nicht müde, die zahlreich erforderlichen Helfer für Aufbau, Küche, Ausschank, Essensausgabe, Bierwagen, Spülmaschine,…, Abbau zu rekrutieren. Routiniert richteten die jeweiligen Teams am Samstag ihre Arbeitsplätze ein, bis der hochgewehte Rock der Ortsvorsteherin das Startsignal zur Festeröffnung gab. Bis Mitternacht und den anschließenden Sonntag über bemühten sich Griller, Zapfer und Bediener, die Gäste der Vereinsküche zufriedenzustellen. Noch während „die Schönen Mannheims“ zum Abschluss ihre Zuschauer auf dem Rathausplatz fesselten, packten in der Rathausgasse alle verfügbaren Hände mit an, um den Urzustand wiederherzustellen. Am Montag galt es dann auch Rudis Garage und Einfahrt zu räumen, was zwangsläufig schon seit Jahren eine rüstige Rentnertruppe übernimmt, dieses Jahr unterstützt durch back-to-the-roots-Udo. Und nachdem alle Gerätschaften und Reste wieder im neuen Vereinsmagazin verstaut sind, werden vor der Waschküche die Schürzen nach Größe und Verschmutzungsgrad vorsortiert und mit einer speziell entwickelten Bändel-nicht-verheddern-Methode präpariert. Auf ein Neues in 2 Jahren – nächstes Jahr ist wieder Quetschkommodefeschd!
In unserer Bildergalerie können Sie sich die Impressionen anschauen.

Ortsturnier 2015

Auch dieses Jahr war die Sportgruppe der Akkordeonfreunde Grötzingen Teilnehmer am Ortsturnier des VfB Grötzingen. Unsere Spieler stellten sich tapfer den anderen Grötzinger Vereinen. Mit leider nur 2 Siegen gelang es der Mannschaft leider nicht den Pokal nach Hause zu holen. Jedoch Spaß sollte hier wie bei allen Freizeitveranstaltungen im Vordergrund stehen. Und den haben die Sportler auch weiterhin. Wer übrigens interessiert an ein wenig Freizeitfußball mit den Akkordeonfreunden hat kann sich gerne bei uns melden. Montags um 19,00h trifft man sich zum gemeinsamen „kicken“. Ab und zu wird auch das ein oder andere gesellschaftliche Getränk im Anschluss zu sich genommen…

Stadtgartenkonzert

Für das 2-stündige Konzert am Vatertag auf der Seebühne im Stadtgarten hatte sich das Orchester mit Zusatzproben und einer „Geheimwaffe“ gewappnet: Sylvana Westkämper unterstützte die Spieler gesanglich bei mehreren Musikstücken. Unterstützung erhielten die Spieler auch von etlichen mitgereisten Schlachtenbummlern und überraschenderweise sogar von Ehrenmitglied Lilli Bangert und Ehemann Heinz in der ersten Reihe! Wie immer bei diesem Open-Air-Konzert wurden nicht nur die Haarpracht der Spieler in Stimme I und II, sondern auch viele Töne und Klänge buchstäblich „vom Winde verweht“, aber man blickte dennoch in lauter erfreute Gesichter, die sich u.a. aus den Booten der Gondoletta dem Geschehen auf der Seebühne interessiert zuwandten.

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.

Dirigent

Daniel Hennigs, geboren 1982 in Karlsruhe, begann 10jährig seine musikalische Ausbildung zunächst an der elektronischen Orgel, 1997 wechselte er zum Akkordeon. Nach dem Abitur studierte er seit 2003 an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt (Hauptfach Konzertakkordeon, instrumentales Nebenfach Klavier). Nach dem Abschluß als Diplom-Musiklehrer führte ihn die zunehmende Beschäftigung mit dem Klavier an die Musikhochschule Karlsruhe, an der er zwischen 2008 und 2010 ein Ergänzungsstudium mit Hauptfach Klavier absolvierte und damit zusätzlich einen Bachelor of music erwarb. Zusätzlich zu seinem Studium besuchte er 2006/07 ein Seminar im Fach Orchesterdirigieren an der Musikschule Bruchsal.

Seit 1998 tritt er bei Veranstaltungen und in Konzerten auf, zuerst als Akkordeon-, später auch als Klaviersolist; außerdem konnte er sich als Akkordeonist Erfolge bei Wettbewerben erspielen (u. a. 2. Preis beim Akk.-Landesmusiktag Baden-Württemberg 2002, Einladung zum Auswahlvorspiel für den Musikpreis Schloß Waldthausen Mainz 2005). Die Schwerpunkte seiner musikalischen Arbeit liegen heute indes im pädagogischen Fach – er unterrichtet an der Musikschule Music-Fun (Sitz Elchesheim-Illingen) und betreut private Schüler – sowie dem Dirigieren: so leitete er von 2006 bis 2009 das Jugendorchester des Handharmonikaclubs Bruchsal-Untergrombach, von 2008 bis 2009 das Orchester der Harmonikavereinigung Karlsruhe-Durlach sowie im Sommer 2009 interimsmäßig das Orchester des Harmonikaringes Busenbach. Seit 2008 leitet er zudem das Orchester der Accordeonfreunde Kraichgau in Kraichtal-Gochsheim sowie, seit Januar 2015, die Akkordeonfreunde Karlsruhe-Grötzingen, für die er in naher Zukunft auch für die Jugendausbildung in den Fächern Akkordeon und Melodika verantwortlich zeichnen wird. 

Jahreshauptversammlung 2015

Am 06.03.2015 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung der Akkordeonfreunde Grötzingen e.V. im Seniorenraum der Begegnungsstätte statt.

Zu Beginn der Versammlung gedachte der Verein zuerst seiner im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder, darunter auch unser letztes Gründungsmitglied, Reinhard Kumm. Da keine Einwände zum letztjährigen Protokoll erhoben wurden, konnte Steffen Daubenberger seinen Vorstandsbericht abgeben. Hierbei berichtete er u.a. über stagnierende Mitgliederzahlen, wobei die Nachwuchsproblematik der vergangenen Jahre geblieben ist. Da bisherige Maßnahmen nicht den gewünschten Erfolg gebracht haben will der Verein verstärkt das Thema Jugendarbeit angehen. Hierbei ist die Verwaltung für Anregungen auch weiterhin offen und dankbar. Weiter berichtet der Vorstand über den personellen Wechsel im Verein: Seit Januar 2015 hat Daniel Hennigs die musikalische Leitung des Vereins übernommen und trat damit die Nachfolge des langjährigen Dirigenten Waldemar Zweier an. Steffen Daubenberger danke Herr Zweier für die jahrelange Zusammenarbeit und wünschte ihm für seinen weiteren Weg alles Gute. Über die finanzielle Situation berichtet 1. Kassier Steffen Kumm. Anschließend folgten die Berichte des Spielervorstandes, des Inventarverwalter und des Kulturwartes. Danach wurde die Verwaltung einstimmig entlastet. Zentrales Thema beim anschließenden Punkt Verschiedenes waren dann noch die Umgestaltung und die anstehenden Umbaumaßnahmen der Begegnungsstätte.

Beim ausliegenden Jahresprogramm stand die nächste Veranstaltung bereits unmittelbar bevor, denn schon eine Woche nach der Jahreshauptversammlung fand die Ehrenmatinée der Akkordeonfreunde Grötzingen e.V. statt. Zum 2. Mal wurden im Bürgersaal des Grötzinger Rathauses diejenigen Mitglieder geehrt, die sich durch ihr Engagement um den Verein verdient gemacht haben. Musikalisch umrahmte das Ensemble unter der neuen Leitung von Daniel Hennigs die Veranstaltung und verleihte ihr damit einen feierlichen und würdevollen Rahmen. Neben zahlreichen vereinsinternen Ehrungen und Ehrungen des Deutschen Harmonikaverbandes (DHV) für langjährige Verdienste ernannte der Verein auch drei neue Ehrenmitglieder. Ehrenamtliches Engagement und damit die Bereitschaft, in der heutzutage knapp bemessenen Freizeit ohne direkte Gegenleistung sich für andere und für die Gemeinschaft einzubringen kann gar nicht hoch genug angesehen werden. 

Wir hoffen, dass viele – vor allem auch junge Menschen – dem Beispiel der Geehrten folgen und den Verein weiterhin unterstützen und ihm die Treue halten. Ausführliche Informationen zur Ehrenmatinée finden sich auch auf der Homepage der Akkordeonfreunde Grötzingen e.V. unter www.akf-groetzingen.de.